Theorie-Praxis-Transfer

Praktischer kann
Theorie nicht sein.

Das Erfolgsgeheimnis: Die Verknüpfung von Theorie und Praxis

Praxisnähe ist der FOM Hochschule in die DNA geschrieben. Seit ihren Anfängen ist die FOM eng mit Unternehmen und Verbänden verknüpft. Im ständigen Austausch mit der Wirtschaft werden Studieninhalte regelmäßig überprüft und an deren Bedarfe angepasst.

Wer parallel zum Beruf studiert, kann Erlerntes oft schon während des Studiums am Arbeitsplatz anwenden. An der FOM Hochschule ist der Theorie-Praxis-Transfer fester Bestandteil des Studiums, er ist in den Studienverlaufsplan integriert. Dadurch werden Sie fortlaufend mit der Reflexion theoretischer Inhalte konfrontiert und können in Seminaren und Vorlesungen gemeinsam mit den Lehrenden diskutieren, wie Sie das theoretisch Erlernte in Ihrer beruflichen Praxis anwenden können.

Auch bei der Auswahl der Lehrenden durch die FOM spielt die Verzahnung von Theorie und Praxis eine große Rolle: Die Professorinnen und Professoren zeichnen sich sowohl durch wissenschaftliches Know-how und methodisch-didaktische Kompetenz als auch durch Praxiserfahrung aus. Denn sie sind in der Regel selbst in der Praxis tätig oder haben vor ihrer Lehrtätigkeit umfassende Erfahrungen, z. B. in der Wirtschaft oder im Gesundheits- und Sozialwesen, gesammelt. Unterstützt werden sie durch Lehrbeauftragte, welche, bedingt durch ihre Berufstätigkeit, viele Best-Practice-Beispiele in den Unterricht einfließen lassen. Diese Zusammensetzung aus qualifizierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie erfahrenen Expertinnen und Experten stellt sicher, dass Sie an der FOM ein theoretisches Fundament auf Hochschulniveau erhalten und gleichzeitig auf die Anforderungen betrieblicher Praxis vorbereitet werden.

Theorie-Praxis-Transfer: Was bedeutet das konkret?

Alle reden vom Praxistransfer, von der Verknüpfung von Wissenschaft, Theorie und Praxis, davon, wie man das Gelernte aus dem Studium im beruflichen Alltag einsetzen kann. Aber wie sieht dieser Praxistransfer eigentlich konkret aus? Wie kann man im virtuellen Hörsaal die Distanz zwischen theoretischem Wissen und Anwendbarkeit im Job möglichst gering halten und die Begeisterung für die neuen Erkenntnisse bei den Studierenden schüren? Prof. Dr. Helena Wisbert, Dozentin für Betriebswirtschaftslehre, erläutert es im Interview.

WIE KANN MAN SICH DEN THEORIE-PRAXIS-TRANSFER AN DER FOM VORSTELLEN?

Prof. Wisbert: Wir sind bei der FOM stets darauf bedacht, die Vermittlung von theoretischem Wissen eng mit Anwendungssituationen aus dem Unternehmensalltag zu verknüpfen. Zumal viele unserer Hochschullehrende praxiserfahren sind und daher wissen, wie der Markt tickt und die Entwicklung der Branchen voranschreitet. Nehmen wir zum Beispiel das Modul „Strategisches Management“, welches in unserem Bachelor-Studiengang „Business Administration“ im 4. Semester gelehrt wird. Die Ausgangsfrage lautet: Wie könnten sich in den nächsten zehn Jahren die Rahmenbedingungen für die Automobilindustrie verändern und wie kann ein Unternehmen darauf reagieren?

WIRKLICH EIN AKTUELLES THEMA ...

Prof. Wisbert: Genau. Um die Frage zu beantworten, benötigen die Studierenden natürlich zunächst theoretisches Fachwissen, sie müssen fit in verschiedenen Analysetechniken werden und lernen, was für die Beantwortung der Frage wichtig ist. Dann verbinden wir die Theorie mit der Praxis. Wir checken z. B. konkret die Rahmenbedingungen wie gesetzlich-politische Vorgaben, Wirtschaftsentwicklung, Kundenerwartungen, Lieferantenabhängigkeit, Wettbewerbssituationen usw. Für die relevanten Faktoren spielen wir jeweils den Worst Case und den Best Case durch.

Prof. Dr. Helena Wisbert

Dozentin für Betriebswirtschaftslehre

Prof. Dr. Helena Wisbert ist Dozentin für allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Marketing und Vertrieb. Bevor sie zur FOM kam, war sie neun Jahre lang im Volkswagen-Konzern in Wolfsburg und Prag tätig.

„Alle Lehrenden tragen das Konzept der FOM Transferdidaktik“

KONKRET HEISST DAS?

Prof. Wisbert: Was könnte im schlimmsten Fall passieren und wie könnte es optimal verlaufen? Zum Beispiel das Mobilitätsverhalten der Kunden. Für die heutige Automobilindustrie wäre es sicher schwierig, wenn sich der Individualverkehr stark verringern und der ÖPNV drastisch zunehmen würde. Aber auch so ein Szenario spielen wir durch. 

UND WAS PASSIERT NACH DER ANALYSE?

Prof. Wisbert: Nach der Sammlung und Gewichtung der Analyseergebnisse entwickeln die Studierenden eine Strategie, die für beide Fälle für das jeweilige Unternehmen optimal wäre. Wir suchen eine Lösung, mit der – in diesem Fall der Automobilhersteller – für die jeweilige Situation gut gerüstet wäre. Auch diese Strategie wird natürlich mit theoretischem Wissen unterfüttert und basiert auf im Seminar bzw. den Vorlesungen vermittelten, umfassenden Fachkenntnissen hinsichtlich einer Strategieentwicklung.

NUN ARBEITEN NICHT ALLE BEI EINEM AUTOHERSTELLER...

Prof. Wisbert: Solche Fallstudien kann man quasi für alle Branchen und Unternehmensgrößen durchspielen, ob Großkonzern, lokal-agierendes mittelständiges Unternehmen oder kleines Start-up. Und so wird dann aus „Strategischem Management“ eine spannende, praxisnahe Angelegenheit, die auf theoretischen Fachkenntnissen basiert. Ähnlich lässt sich der Theorie-­Praxis-­Transfer zum Beispiel auch im Studiengang „Marketing & Digitale Medien“ umsetzen, bei dem im 3. Semester das Thema Social Media-Marketing auf dem Semesterplan steht. Hier suchen wir uns ein Unternehmen raus, zum Beispiel einen Unverpackt-Laden, und schauen, wie ein Social Media-Marketingkonzept aussehen könnte. Auch hier natürlich, nachdem wir zuvor die theoretischen Grundlagen geschaffen und eine entsprechende Strategie entwickelt haben. Und das alles ist keine bloße Spielerei. Alle Lehrenden tragen das Konzept der FOM Transferdidaktik. Denn der Praxisbezug ist auch Teil der Abschlussprüfungen. Das ist sogar in der Prüfungsordnung der FOM festgeschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren:
Beratung
Wir beraten Sie gerne
0800 1 94 94 94 (aus Deutschland) 0800 29 12 03 (aus Österreich)studienberatung@fom-digital.de WhatsApp 0800 1 94 94 94Infomaterial bestellenInfoveranstaltung buchenVideo-Beratung
Jetzt anmelden!